Gründl Bootsimport

Die Welt des Wassersports auf Zeitreise

Der Start

Obst & Gemüse

In den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts eröffnen Rita und Siegfried Gründl in einem kleinen Holz-Kiosk in der Holstenstraße in Hamburg-Altona einen Obst - und Gemüseladen. Es ist der Start in ein spannendendes Unternehmerleben. Die harte und körperliche Arbeit lohnt sich schnell und das Geschäft floriert. Schon kurze Zeit später werden so gegenüber dem Holz-Kiosk größere Geschäftsräume angemietet

1950er

Hamburg Altona

Schuhe und Boote

Leidenschaft und Liebe

Die Eheleute entscheiden sich, das Obst- und Gemüsegeschäft aufzugeben und gehen für eine Zeit lang „getrennte“ unternehmerische Wege. Rita Gründl, schon immer begeistert an Mode, eröffnet ein Schuhgeschäft in den bisherigen Geschäftsräumen. Siegfried Gründl´s Leidenschaft schlägt schon zu dieser Zeit mehr und mehr für den Wassersport und so gründet er ebenfalls im Jahre 1957 die Fa. „Altonaer Wassersport Ausrüstung“ kurz auch AWA genannt. Zusammen mit seinen Schwager, Peter Bonny und Albert Wagner, werden die ersten kleinen Ruder- und Angelboote gebaut und an wassersportbegeisterte Hamburger verkauft. Damit ist der Grundstein für die heutige Firma GRÜNDL Bootsimport gelegt. In der Folge florieren beide Geschäftsideen und Schuhe und Boote führen eine friedliche für beide Unternehmen fördernde Koexistenz. So mancher Gewinn aus Rita´s Schuhgeschäft wird zu dieser Zeit in die Vorfinanzierung des Bootsbaus gesteckt.

1957

Fa. „Altonaer Wassersport Ausrüstung“

Bénéteau und Nauticat

Expansion

Im Laufe der 60er Jahre expandiert das Bootsgeschäft. Parallel zur eigenen Fertigung übernimmt Gründl die Vertretung namhafter ausländischer Werften, wie z.B. Bénéteau und Nauticat und des Schlauchboot-Herstellers Zodiac.

1960er

Rock 'n' Roll der Boote

Yachthafen "Teufelsbrück"

Träume werden verwirklicht

Das Geschäft wächst weiter und neue Ideen werden verwirklicht. Siegfried Gründl erfüllt sich mit dem Erwerb des Yachthafens „Teufelsbrück“ einen lang gehegten Traum. Mit damals über 80 Liegeplätzen und seiner bevorzugten Lage war die Nachfrage der Bootsinhaber nach guten Liegeplätzen auch damals immer sehr hoch. Erst in den 90er Jahren trennt sich GRÜNDL schweren Herzens vom Yachthafen. Andere Aktivitäten, z.B. die Teilnahme an großen Messen wurden wichtiger und so fehlte es irgendwann einfach an der Zeit, den kleinen Hafen an der Elbe zu pflegen.

1970er

Teufelsbrück

Import und Export

Gründl Bootsimport wächst

Eine entscheidende Zäsur in der Unternehmensgeschichte bildet das Jahr 1972. Nach langer Vorplanung zieht die Firma von Hamburg-Altona kurz vor die Tore der Hansestadt nach Bönningstedt um. Auf dem Gelände an der B4 entstehen diverse Ausstellungs- und Verkaufshallen, die bis heute immer wieder erweitert und renoviert werden. Mit dem Umzug wird die eigene Produktion beendet und der Import und der Vertrieb von internationalen Bootsmarken nimmt immer mehr zu. Rita Gründl gibt 1974 Ihr geliebtes Schuhgeschäft auf und widmet sich von diesem Zeitpunkt an ausschließlich dem Bootsverkauf an der Seite Ihres Mannes.

1972

Willkommen in Bönningstedt